FSV Alemannia Geithain 1990 e.V.

Menu

Fußballcamp 2013:

Stars und Könige gekrönt

Fußballcamp beim FSV Alemannia Geithain

Eine Rekordbeteiligung brachte die dritte Auflage des Intersport-Kicker-Fußballcamps im Geithainer Henning-Frenzel-Stadion. 35 Jungen und Mädchen zwischen fünf und 14 Jahren tummelten sich mit dem runden Leder auf dem grünen Rasen und waren auch außerhalb des Platzes kaum zu bändigen. Die Begeisterung der Kinder in ihren leuchtenden Trikots war über drei Tage in jeder Minute zu spüren. Dabei kamen die Teilnehmer nicht nur aus Geithain und der näheren Umgebung, sondern aus Leipzig, Chemnitz, Mittweida sowie dem Groitzscher Umland.

Campleiter war Dirk Hartmann aus Dresden. Der Elbestädter ist Jugendtrainer bei Dynamo und hat in den vergangenen sechs Jahren bereits etwa 35 ähnliche Veranstaltungen durchgeführt. Unterstützt wurde der 40-Jährige von Nachwuchsübungsleitern des FSV Alemannia und des BSC Motor Rochlitz. Weitere Hilfe kam vom Sporthaus Schneider sowie vom Speiseservice Schiener, welcher für die Pausenversorgung zuständig war. "Die Kids gaben ein richtig buntes Bild ab, und alles hat prima geklappt", sagte Schneider.

"Alle haben an einem Strang gezogen, das war ganz wichtig", so Hartmann. Auch Alemannia-Präsident Uwe Schiener schlug in diese Kerbe: "Ein Dank an alle Beteiligten für die Mitarbeit. Wir sind froh, dass das Camp so kurz nach dem Hochwasser stattfinden konnte." Gleichfalls voll zufrieden waren die Eltern der kleinen Fußballer. "Die Kinder hatten ihren Spaß, wir hoffen auf eine Wiederholung im WM-Jahr 2014", hieß es von ihnen. "Ein Lob an die Nachwuchs-Trainer für ihr Engagement", meinte Nicole Richter, deren Sohn Nick bei den G-Junioren des FSV Alemannia Geithain kickt.

Und ein abwechslungsreiches Programm wurde in der Tat geboten. Ermittelt wurden der Dribbelstar, der Flankenkönig, der Elfmeterkönig und der Spieler mit dem härtesten Bums. Weitere Höhepunkte waren die Spielestaffel und das Match der Kinder gegen die Eltern. Bester Spieler des Camps wurde Felix Walther aus Könderitz (Sachsen-Anhalt), der 36 von 55 möglichen Punkten holte. "Mir hat es sehr gut gefallen, beim nächsten Mal wäre ich gern wieder dabei." Sein Wunsch wurde auch von anderen geäußert.
Heiko Henschel

 

>